Geschlechtsbestimmung bei Kornnattern


Durchleuchten

Eine sehr schonende Methode zur Geschlechtsbestimmung bei Kornnattern ist das Durchleuchten (Candeln), was bei amelanistischen Kornnattern (also alle Varianten, die keinen schwarzen Farbstoff besitzen) bereits direkt nach dem Schlupf problemlos möglich ist.

Man benötigt dafür eine sehr starke Lichtquelle (z.B. Fotolampe) in einem ansonsten möglichst vollständig abgedunkelten Raum. Dann wird der Schlüpfling so gehalten, dass das Licht durch das Körperende hindurchscheint und man von der Bauchseite der Natter aus den Bereich hinter der Kloake (am Übergang zum Schwanz) gut erkennen kann.

Kornnatter candeln / durchleuchten Geschlechtsbestimmung

- Sieht man unmittelbar hinter der Kloake eine längere, ca. 2mm breite rote Linie, (wie auf dem Foto) handelt es sich um ein Männchen.

- Sieht man dagegen in diesem Bereich nur einen kleinen roten Fleck, ist es ein Weibchen.

 

Hintergrund:

Was hier im Licht rot erscheint, sind die gut durchbluteten Fortpflanzungsorgane des Schlüpflings. Da die Geschlechtsorgane des Männchens (Hemipenis, Samendrüsen) einen weit aus größeren Raum einnehmen, als die weiblichen Fortpflanzungsorgane (Hemiklitoris), ist bei einem Männchen ein wesentlich größerer Bereich gut erkennbar stärker durchblutet.


Evertieren

Das Evertieren (umgangssprachlich "Poppen") ist eine weitere Methode, mit der man bei noch sehr jungen Kornis (etwa bis zu einem Alter von 6 Monaten) eine Geschlechtsbestimmung vornehmen kann. Läßt sich dabei einer oder auch beide Hemipenisse herausstülpen, ist es eindeutig ein Männchen.

Klappt das nicht, handelt es sich entweder um ein Weibchen oder um ein Männchen, das seine Muskulatur genau in dem Moment angespannt hat.

Hemipenisse Kornnatter poppen

Auf dem Foto seht ihr

die beiden ausgestülpten Hemipenisse bei einer noch ganz jungen Snow Kornnatter.

 

Wichtig ist neben einem achtsamen und ruhigen Handling auch der fürs Evertieren gewählte Zeitpunkt. Die Kornnatter sollte einen möglichst leeren Darm haben (ihr könnt ja mal raten warum 😝 ) und sich nicht gerade in der Häutungsphase befinden. Besonders gut ist bei Schlüpflingen der Tag nach der ersten Häutung dafür geeignet.

 

Mit etwas Erfahrung lassen sich die Hemipenisse dann mit leichtem, gleichmäßigen Druck in einer abrollenden Bewegung des Daumens Richtung Kloake heraustreichen.  

 

Da das Verletzungsgefahr für das Tier bei falschem Handling aber außerordentlich groß ist und sich der Ablauf allein mit einer schriftlichen Anleitung nicht ausreichend vermitteln läßt, möchte ich an dieser Stelle, ganz bewußt, auf eine detailierte Beschreibung verzichten.

Falls ihr es selber erlernen möchtet, laßt euch das bitte in einem persönlichen Gespräch und in aller Ruhe, von jemandem mit ausreichender Erfahrung in diesem Bereich, zeigen und erklären.


 

... und hier geht`s wieder zur Startseite Wissenswertes